Von | 2017-10-29T17:07:44+00:00 26. Oktober 2017|A-Klasse, Kreisliga, Landesliga|393 Klicks|

„Wenn alle ihre Aufgaben machen, sind wir schwer zu schlagen“

Doppelter Schlagabtausch gegen Stammheim

Vorschau aufs kommende Wochenende

Slider Ende

Junge, wie die Zeit vergeht. Wenn Abtswind am Samstag in der Hans-Stumpf-Arena aufläuft, ist das gleich auch der Einstieg in die zweite Saisonhälfte. Soweit sind die zweite und dritte Mannschaft noch lange nicht, stehen aber gegen Ende der Hinrunde vor einem ewig jungen Duell. Stammheim kommt in voller Montur, sowohl mit erstem als auch zweitem Anzug.

Petr Skarabela fasst die Hinrunde genüsslich zusammen: „Unsere Ausgangsposition nach der Hinrunde ist sehr gut. 38 Punkte aus 15 Spielen können sich sehen lassen. Wir haben sehr starke Spiele gezeigt. Wenn alle ihre Aufgaben machen, sind wir schwer zu schlagen.“ Allein schon deshalb verbietet sich eigentlich ein Teamvergleich zwischen Röllbach und Abtswind, gerade in statistischer Natur. Die Werte in den einzelnen Kategorien klaffen dermaßen auseinander und spiegeln den jeweiligen Anspruch wieder. Nach den beiden erfolgreich bestrittenen Verfolgerduellen steht Abtswind mit 6 Punkten vor dem nächsten Nachzügler Vach, sondern auch 24 Punkte vor dem TuS Röllbach. Nur um die Dimensionen etwas auszuloten. Der Unterschied im Torverhältnis beträgt schlappe 47 Treffer. Während sich Röllbach Zentimeter um Zentimeter aus dem Tabellenkeller zieht, grüßen die Jungs von Petr Skarabela vom Platz an der Sonne. Alles andere als ein klarer Auswärtserfolg fällt statistisch betrachtet unter „Dinge, die im Fußball so nicht passieren“, wie es Felix Magath einmal formulierte.

Dabei kann auch ein Underdog dem scheinbar übermächtigen Gegner ein Bein stellen, oder wie im Klassiker eine Murmel voll auf die Zwölf zimmern. In den beiden letzten Begegnungen holte das Team von Trainer Albano Carneiro jeweils einen Punkt. Lengfeld musste sich ebenso wie Euerbach mit einem 1:1 begnügen. Die TuS kann kratzen, fighten, wenn es dem Erfolg dient, auch mal mauern. Dabei sollte man Kapitän Alexander Grimm nicht aus den Augen lassen. Der 29-jährige ist mit 6 Treffern der trefflichste im Team. Nicht nur er muss einen wirklichen Sahnetag erwischen, wenn am Samstag etwas Zählbares in Röllbach verbleiben soll. Aber am Schluss wird abgerechnet, sagt die Bedienung zum Gast und stellt ihm einen weiteren „Schnitt“ vor die Nase.

Am Tag des Herrn beginnt der Sportnachmittag unmittelbar nach dem Sonntagsbraten. Mit dem letzten Bissen im Gepäck startet der Zuschauer in ein ewig junges Duell, Abtswind versus Stammheim, Kräuterkicker gegen Stamier. Den Anfang macht die dritte Garde um Trainer Michael Ludwig, die aktuell auf einem achtbaren, wenn nicht sogar beachtlichen vierten Tabellenplatz rangiert. Der Abstand auf die nachfolgenden Teams ist jedoch verschwindend gering. So trennen gerade einmal drei läppische Zähler die beiden heutigen Kontrahenten, allerdings auch fünf Tabellenpositionen.

Altbssingens Torgarant Kai Herold analysiert auf den Garpunkt genau: Bei dieser verrückten Liga braucht man nur einmal eine gute Phase – und schon spielt man vorne mit. Demnach können da noch sehr viele Mannschaften im Meisterschaftrennen mitmischen. Andererseits kann man mit einer schlechten Phase natürlich auch schnell abrutschen in der Tabelle.“ Und genau vor diesem Problem stehen beide Seiten, wenn man gegen 14:30 Uhr aufeinandertrifft. Wenn schon der superb gepflegte Untergrund der Kräuter Mix Arena kaum Abspielfehler vergiebt (da bleiben Stockfehler, was sie immer waren, einfaches Versagen), so verzeiht diese Liga kaum ein Straucheln. Eine Niederlage katapultiert dich auf den Treppenabsatz. Ein, zwei Siege, quasi eine „Serie“, neckisch formuliert, und man schnuppert an der Bezirksliga.

Abtswinds Trainerteam Patrick Gnebner und Robert Brenner bewerten die aktuelle Lage, irgendwo zwischen Hui und pfui nüchtern: „Nach dem Erfolg gegen Nordheim müssen wir auch gegen Stammheim nachlegen!“ Angesichts von gerade einmal vier Punkten Abstand zu Tabellenvize Hirschfeld keine Tugend, eher die blanke Not. „Die verbleibenden Wochen im Jahr 2017 werden richtig spannend werden und auch eine gewisse Wandelbarkeit der Mannschaft fordern. Vor allem das körperlich sehr intensive Spiel zu Saisonbeginn gegen Schweinfurt ist uns da noch in Erinnerung geblieben. Wir werden jede Woche gefordert sein und alles aus der Mannschaft herausholen müssen, um in der Liga Erfolg haben zu können.“ Schmerzlich fehlen wird dem Trainergespann dabei Daniel Kaminski (Nasenbeinbruch). Der Einsatz der Coaches selbst steht ebenso auf der Kippe wie bei Christoph Hofmann, der Kampfmaschine.

Matthias Ley

Das Wochenende im Überblick:

Landesliga: TuS Röllbach – TSV Abtswind
Samstag, 28. Oktober 2017, Anstoß 15:00 Uhr, Sportgelände Röllbach, Röllfelder Str., 63934 Röllbach
Abfahrt des Fanbusses am Wormser-Platz um 13:00 Uhr (Fahrpreis 7 Euro)
Schiedsrichter: Simon Marx
Assistenten: Florian Sellmer und Christian Pavlic

Kreisliga: TSV Abtswind II – SV Stammheim
Sonntag, 29. Oktober 2017, Anstoß 14:30 Uhr, Kräuter Mix Arena, Alte Untersambacher Str. 4, 97355 Abtswind
Schiedsrichter: Lukas Weiß

A-Klasse: SG Abtswind III / Feuerbach – SV Stammheim II
Sonntag, 29. Oktober 2017, Anstoß 12:45 Uhr, Sportgelände des 1. FC Feuerbach, Am Sportheim, 97353 Feuerbach
Schiedsrichter: Josef Römer