Von |2017-09-13T22:43:04+00:0025. April 2017|Kreisliga|1658 Klicks|

Andreas Herrmann geht, Johannes Primus kommt

Bei der zweiten Mannschaft gibt es Veränderungen im Kader

Planungen für die Saison 2017/18

Slider Ende

Noch hat sich die zweite Mannschaft des TSV Abtswind ihrer Abstiegssorgen nicht entledigt. Noch benötigt das Team in der Kreisliga aus den letzten drei Partien den ein oder anderen Punkt, um mit Sicherheit in der Klasse zu bleiben. Unabhängig davon plant der Verein bereits die nächste Saison für den Landesliga-Unterbau. Nachdem bereits im März zwei neue Spielertrainer engagiert wurden, stehen nun auch erste Veränderungen im Kader fest.

Patrick Gnebner und Robert Brenner, die als Trainerneulinge ab Juli für das Abtswinder Perspektivteam verantwortlich sind und die Nachfolge von Velibor Teofilovic antreten, müssen dann auf Andreas Herrmann (im Bild) verzichten. Der 22-Jährige wechselt im Sommer zur SG Castell/Wiesenbronn. Der Tabellenführer in der A-Klasse befindet sich auf dem besten Weg, nach dem Abstieg im Vorjahr umgehend in die Kreisklasse zurückzukehren. Herrmann, der im Nachbarort Greuth lebt, spielt seit der Saison 2015/16 in Abtswind. In der zweiten Mannschaft ist der offensive Mittelfeldspieler seither eine feste Größe. Von den 25 Kreisliga-Begegnungen der aktuellen Spielzeit absolvierte er 22, alle von Beginn an. Außerdem stand er in dieser Saison bislang 13 Mal im Aufgebot des Landesliga-Teams, für das er sechs Kurzeinsätze absolvierte.

Erster Neuzugang für die Saison 2017/18 ist Johannes Primus aus Neustadt/Aisch. Der 21-Jährige spielte bis Oktober 2016 für den SV Losaurach in der Kreisliga Nürnberg/Frankenhöhe und ist derzeit vereinslos. Zuvor war er lange Zeit für den TSV Neustadt/Aisch aktiv: Nach der Jugend kam er bei den Mittelfranken überwiegend in der Reserve in der Kreisklasse zum Zuge. Daneben stehen vier Kurzeinsätze in der Landesliga zu Buche. Johannes Primus ist im defensiven und zentralen Mittelfeld einsetzbar, außerdem auf der rechten Seite als Verteidiger und Flügelspieler.