Von |2017-09-13T22:42:57+00:0022. Mai 2017|Landesliga|3525 Klicks|

Abtswind verpflichtet Regionalliga-Torhüter Julian Schneider

Der 23-Jährige wechselt vom FC Schweinfurt 05 in den Kräuterort

„Die neue Aufgabe reizt mich“

Slider Ende

Mit einem neuen Torhüter geht der TSV Abtswind in die Saison 2017/18. Julian Schneider wechselt vom Regionalligisten FC Schweinfurt 05 in den Kräuterort. Der 1,96 Meter große Schlussmann unterschrieb einen Einjahresvertrag. „Julian ist ein Torwart mit Gardemaß, der seine Fähigkeiten in Schweinfurt eindrucksvoll unter Beweis gestellt hat“, sagt Abtswinds Manager Christoph Mix über den Neuzugang.

Schneider stand in der abgelaufenen Runde 15 Mal und im Jahr zuvor 21 Mal im Tor des Regionalligisten, der in der kommenden Saison neue Strukturen schafft und seinen Spielbetrieb unter professionellen Bedingungen organisiert. „Ich musste mich entscheiden, ob ich Profi werde oder nicht“, sagt Julian Schneider (im Bild mit Christoph Mix). „Für mich haben jedoch meine schulische Ausbildung und meine beruflichen Pläne Vorrang vor dem Fußball.“ Der 23-Jährige besucht derzeit die Berufsoberschule und bereitet sich auf sein Fachabitur im nächsten Jahr vor. Daher bot sich der Wechsel zu einem ambitionierten Amateurverein wie dem TSV Abtswind an. „Die neue Aufgabe reizt mich“, sagt Schneider. „Ich will dazu beitragen, dass die Mannschaft ihre Ziele erreicht.“ Durch den Weggang der Torhüter Florian Warschecha (TSV Repperndorf) und Irnes Husic (SV Euerbach/Kützberg) bestand für Abtswind Handlungsbedarf auf der Position zwischen den Pfosten. „Mit der Verpflichtung von Julian sind wir im Tor entsprechend besetzt, um in der Landesliga eine bessere Rolle als bisher zu spielen“, sagt Manager Christoph Mix. Die Saison 2016/17 schloss Abtswind auf dem dritten Tabellenplatz ab.

Julian Schneider stammt aus Großbardorf, wo er sämtliche Jugendmannschaften durchlief und im Alter von 20 Jahren Stammtorwart des Bayernligisten wurde. Durch seine Leistungen – in der Saison 2014/15 kassierte Schneider die wenigsten Gegentreffer der Liga – weckte er das Interesse mehrerer Profivereine. Bei den U23-Mannschaften des FC Bayern München, der TSG Hoffenheim und des 1. FC Nürnberg absolvierte er ein Probetraining, ehe er im Sommer 2015 nach Schweinfurt in die vierte Liga wechselte.

Michael Kämmerer