Von |2018-09-17T18:08:50+00:0017. September 2018|Kreisliga|1025 Klicks|

Geo im Stile einer Spitzenmannschaft

Abtswinds Zweite spielt (nur) 80 Minuten tadellos

TSV Abtswind II – FC Gerolzhofen 0:2 (0:0)

Slider Ende

Die Sorgenfalten werden allmählich tiefer bei Spielertrainer Patrick Gnebner angesichts der Ergebnisse seiner Truppe; nicht hingegen in Bezug auf die Leistung seiner Schützlinge, die einmal mehr – beinahe – keine Kritikpunkte bot. Man neutralisierte den Ligaprimus annähernd über 90 Minuten, hatte die Möglichkeiten für den Führungstreffer und fing sich abermals zum Ende der Begegnung unnötige Gegentreffer ein. Nach der Partei ernteten die Abtswinder Anerkennung und Respekt für den Fight, den man dem FC Geo geboten hatte. Nur kaufen kann man sich letztlich nichts davon.

Abtswind war gut gerüstet für das Derby gegen den bislang makellos durch die Saison schwebenden FC Gerolzhofen. In dieser Kreisliga über mehrere Spiele hinweg punktverlustfrei zu bleiben zeugt von einer enormen Qualität in den Reihen des Steigerwald-Rivalen. Auf der Seite des Heimteams stand mit Felix Wilms (im Bild) der Ersatztorhüter unserer Bayernliga-Mannschaft vor seinem Kreisligadebüt im TSV-Tor. Zudem verstärkte neben Jona Riedel, Yannik Zunder und Lukas Wirth auch Marcel Ruft den Kader der Hausherren, die in den Anfangsminuten auch mehr Spielanteile hatten.

Taktisch hervorragend eingestellt unterbanden die Gastgeber das Spiel des FC Geo, der nur allzu gerne seine Spielzüge über das Zentrum vorträgt. Doch sowohl Julian Göbel, als auch Timo Jopp und Andre Weimann wurden so geschickt zugestellt, dass der Gast zusehends auf lange Diagonalbälle zurückgreifen musste, die nur für wenig Gefahr sorgten. Bei Schüssen von Daniel Kaminski in der 5. Minute und Jona Riedel in der 17. Minute kamen die Gastgeber hingegen schon recht nahe ans Führungstor heran. Gerolzhofen hatte im ersten Durchgang nur eine gefährlich Szene in Abtswinds Strafraum, als Jakob Schmidt nach einem Eckball kurz vor dem Pausenpfiff zum Kopfball kam und Felix Wilms zu einer sehenswerten Flugeinlage zwang.

Der Wiederbeginn gehörte wieder den Hausherren. Der stets emsige Jona Riedel, der einmal mehr viele Kilometer abspulte, überwand vom rechten Flügel kommend seinen Gegenspiel und stand frei vor Geo-Keeper Florian Ullrich, doch sein Schuss klatschte nur an den Pfosten. Der Gast hatte in der Halbzeit mit Austine Okoro den letztlich spielentscheidenden Mann eingewechselt, der aber zunächst unauffällig blieb. Viel bemerkenswerter war hingegen ein Freistoß von Timo Jopp, den Felix Wilms wiederum überragend entschärfte.

Nach einer Stunde Spielzeit schien sich das Spielgeschehen zugunsten der Abtswinder zu verlagern. Geo fehlten die Ideen im Spielaufbau und die Heimelf konnte viele Bälle bereits im Mittelfeld erobern und zum Gegenzug ansetzen. So gelang es Abtswind auch in der 60. Minute Patrick Gnebner freizuspielen, der aber am gut reagierenden Florian Ullrich scheiterte. In der 77. Spielminute, als Abtswind die Partie im Griff zu haben schien, wurde abermals Jona Riedel per Steilpass auf die Reise geschickt, doch sein Versuch eines Hebers über den Schlussmann der Gäste landete in den Armen Florian Ullrichs.

Als Allenthalben die Meinung vorherrschte, dass dieses Spiel wohl ohne Sieger zu Ende gehen wird, schlug die Stunde des eingewechselten Austine Okoro. In der 80. Minute waren die Abtswinder bei einem Eckball zu unaufmerksam. Die Gäste führten kurz aus und nutzten die aufkommende Hektik in der Hintermannschaft der Hausherren für eine perfekte Flanke auf den langen Pfosten, wo Okoro ungedeckt zur Gästeführung einnickte. Die Köpfe der Abtswinder hingen angesichts dieses Rückschlages schon gewaltig, doch aufgeben wollte keiner. Den Todesstoß verlieh Austine Okoro den Gastgebern aber einige Minuten später, als er nach einem Sololauf durch die Abtswinder Abwehr auch Felix Wilms überwand und den Sack für Geo zumachte.

Diese Niederlage ist in Anbetracht der ordentlichen Darbietung mehr als unglücklich und eine bittere Pille auf dem weiteren Weg. Denn am kommenden Wochenende wartet auf unsere Jungs mit der DJK Hirschfeld die nächste punktverlustfreie Mannschaft, die mit dem FC Gerolzhofen im Gleichschritt von Sieg zu Sieg eilt. Dort muss man eine ähnliche Leistung abliefern und mit ein wenig mehr Fortune den längst überfälligen Lohn einheimsen.

Alin Wellmann

Das Spiel in der Statistik

TSV Abtswind II: Felix Wilms – Michael Rügamer, Marcel Ruft, Christoph Kniewasser, Lukas Wirth, Daniel Kaminski, Patrick Gnebner, Erik Köhler, Yannik Zunder, Jona Riedel, Robert Brenner. Einwechselspieler: Eduard-Alin Wellmann, Johannes Knorr, Christoph Hofmann, Aljoscha Keßler, Tobias Neugebauer, Julian Köhler.
FC Gerolzhofen: Florian Ullrich – Johannes Lurz, Ingo Willacker, Christoph Helbig, Jakob Schmidt, Andre Weimann, Markus Stühler, Timo Jopp, Julian Göbel, Julian Zehnder, Max Seuferling. Einwechselspieler: Florian Scharf, Jonas Göbel, Austine Okoro, Fabian Weingärtner.
Schiedsrichter: Faruk Özdemir.
Zuschauer: 70.
Gelbe Karten: Marcel Ruft (Abtswind II); Ingo Willacker (Gerolzhofen).
Tore: 0:1 Austine Okoro (80.), 0:2 Austine Okoro (85.).